Geschichte der Öle

Das Wissen um die Heilkraft vieler Pflanzen und Bäume ist uralt. In einem 5000 Jahre alten Grab in Pakistan wurde ein Destilliergerät aus Ton gefunden, in welchem Reste ätherischer Öle aus Kräutern  nachgewiesen werden konnten. Die alten Ägypter nutzten essentielle Öle in der Medizin, für kosmetische Zwecke und zur geschmacklichen Nuancierung von Speisen. Die Griechen setzten die Öle insbesondere bei Massagen und zur Aromatisierung von Räumen ein, während die Römer sie zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit verwendeten sowie bei der Körperpflege.

Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) schrieb ätherischen Ölen zu, entzündungshemmend, harntreibend und krampflösend zu wirken, Bakterien zu bekämpfen, das Abhusten zu erleichtern, Blähungen zu vertreiben sowie Magen, Leber, Galle und Darm zu stärken.

Eine Zeitlang geriet die natürliche Potenz ätherischer Öle annähernd in Vergessenheit. Ende der 1880er Jahre entdeckten französische Forscher, dass Thymianöl z.B. Coli-Bakterien und Staphylokokken zerstören kann. Doch die Renaissance der Essenzen ist insbesondere dem französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé (1881-1950) zu verdanken. Im Jahre 1910 erlitt er bei einer Explosion in seinem Labor an beiden Händen und der Kopfhaut starke Verbrennungen, welche sich infizierten. Er schüttete reines Lavendelöl darauf – bereits tags darauf setzte die Heilung ein. Im weiteren Verlauf beschäftigte er sich intensiv mit der Heilwirkung von Pflanzenessenzen und veröffentlichte 1936 seine Erkenntnisse. Gattefossé gilt als Begründer der modernen Aromatherapie.

Dr. Jean Valnet (1920-1995), tief beeindruckt vom Wirken seiner Großmutter, einer Hebamme, beschloss schon im Kindesalter, Arzt zu werden und mit Pflanzen zu heilen. Das Werk Gattefossés war für ihn wegbereitend. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigte sich Valnet intensiv mit den unterschiedlichen Methoden zur Anwendung und der Dosierung essentieller Öle. Im Indochina-Krieg (1950 bis 1952) behandelte er die verwundeten Soldaten mit ätherischen Ölen, wobei er herausragende Heilungserfolge erzielte. Jean Valnet veröffentlichte 1964 sein Buch Aromathérapie – das erste medizinische Werk über ätherische Öle. Dr. Jean Valnet vertrat die Ansicht, dass man kein Arzt sein müsse, um essentielle ätherische Öle anzuwenden – allerdings, so meinte er, sollte man über ein profundes Wissen zu deren Gebrauch verfügen (beidem kann ich mich nur anschließen!).

In den letzten Jahren stieg die Nachfrage nach reinen ätherischen Ölen gewaltig. Einerseits sind immer mehr Menschen auf der Suche nach natürlichen Ergänzungen oder gar Alternativen zu Medikamenten – andererseits bestätigen Wissenschaftler, Forscher und medizinische Fachkräfte die enormen Wirkungen natürlicher reiner ätherischer Öle.